Neue Werte für die Wirtschat – Diskussionsrunde mit Christian Felber

Christian Felber bei einem Vortrag in Neuhofen an der Krems

Christian Felber bei einem Vortrag in Neuhofen an der Krems

Am Dienstag den 21. April, war Christian Felber zu Gast im Schloss
Gschwendt in Neuhofen an der Krems zum Thema Neue Werte für die
Wirtschaft -Alternativen zum Casino-Kapitalismus referieren. Christian
Felber ist Mitbegründer von attac Österreich.

Auf dem Podium vlnr: Mag.a Maria Buchmayr, Dir. Friedrich Himmelfreundpointner, Dr. Herbert Staufer und Christian Felber

Auf dem Podium vlnr: Mag.a Maria Buchmayr, Dir. Friedrich Himmelfreundpointner, Dr. Herbert Staufer und Christian Felber

Im Anschluss an seinen Vortrag an dem über 100 Interessierte teilnahmen, gab es eine Podiumsdiskussion moderiert von Jürgen Affenzeller, Redakteur der Linzer Rundschau. Weiters stellten sich zu Fragen des Publikums: Dr. Herbert Staufer (Talentetauschkreis Neuhofen), Mag.a Maria Buchmayr (Spitzenkandidatin Grüne Linz & Umgebung) und Dir. Friedrich Himmelfreundpointner (Sparkasse Neuhofen)

Gruppenfoto vlnr: Friedrich Himmelfreundpointner, Christian Felber, Herbert Staufer, Maria Buchmayr, Michael Langerhorst, Karin Chalupar, Jürgen Affenzeller

Gruppenfoto vlnr: Friedrich Himmelfreundpointner, Christian Felber, Herbert Staufer, Maria Buchmayr, Michael Langerhorst, Karin Chalupar, Jürgen Affenzeller

Interessierte hatten auch die Möglichkeit sich eingehend bei den
Infoständen von den GRÜNEN, dem Talente-Tauschkreis und attac zu
informieren.

Veranstalter: Die GRÜNEN Neuhofen in Kooperation mit dem
Talente-Tauschkreis „Der Krems-Taler“

Advertisements

„Der Krems-Taler“ am 4. Österreichischen Sozialforum in St. Peter in der Au

Das 4. Österreichische Sozialforum war geprägt von der derzeitigen Finanzkrise, zahlreiche Vorträge und Workshops mit Referenten wie Tobias Plettenbacher von Timesozial, Veronika Spielbichler vom Unterguggenberger-Institut, oder Georg Pleger von der Tiroler Stunde fanden großes Interesse. Natürlich war auch Frithjof Bergmann mit seinem Modell für neue Arbeit ein großer Publikumsmagnet. Unter der Fülle an Vorträgen prästentierten Dr. DI Herbert Staufer und Bernhard Gruber die Möglichkeiten und Ziele des Neuhofner Talente-Tauschkreises „Der Krems-Taler“. Großes Interesse zeigten die Zuhörer auch für die Ausführungen über „Permakultur – Weg in eine dauerhafte, ökologische und soziale Zukunft“

, im Referat von Bernhard Gruber.

Die aktuelle Finanzkrise zeigt den dringenden politischen Handlungsbedarf, Änderungen am Finanzsystem durchzuführen. Anstatt reiner Symptombekämpfung ist die Unterstützung neuer Geldsysteme auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene als Ergänzung zum bestehenden System, das auf rücksichtslose Gewinnmaximierung, Ausbeutung von Mensch und Natur und auf zerstörerischem Wachstumszwang beruht, gefordert. Neue Geldformen sollten wertstabil, demokratisch und gemeinschaftsbildend sein und eine nachhaltige und solidarische Wirtschaftsweise fördern” – so lautet die Zusammenfassung einer Petition an Österreichs politische Entscheidungsträger, welche die Initiative Neues Geld beim Österreichischen Sozialforum von 24. bis 26. Oktober 2008 erstmals öffentlich vorstellte und dafür große Unterstützung fand.

Der Talente-Tauschkreis „Der Krems-Taler“ besteht nun schon über drei Jahre hier in der Gemeinde Neuhofen, Teilnehmer finden sich aus Nachbargemeinden wie Eggendorf, Allhaming, Traun, Piberbach und Kematen ein. Viele neue Talente haben sich gefunden und unser Tauschkreis, auch bekannt durch einen Beitrag im ORF, wurde Vorbild für die Gründung weiterer Tauschkreise. Es ist aber nicht die Zeit sich auf Lorbeeren auszuruhen, gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, wieder ein wenig zusammen zu rücken. T

Die Teilnehmer und Interessierte des Talente-Tauschkreises „Der Krems-Taler“ treffen sich grundsätzlich am 2. Freitag jeden Monat im Café Kemetmüller am Marktplatz in Neuhofen. Infos zum Tauschkreis findet man im Internet unter http://www.krems-taler.at.tf/ , gerne informieren sie auch Herbert Staufer 07227 / 20005 oder Bernhard Gruber 07227 / 20079

Veröffentlicht in Bericht. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für „Der Krems-Taler“ am 4. Österreichischen Sozialforum in St. Peter in der Au

Grünes Geld – eine kleine Initiative – eine Anregung zur Nachahmung

Ein Bericht von Carlo Neuhuber

„Grünes Geld“ ist bei uns in Steinbach/St. kein pfarrliches Unternehmen, sondern hängt mit meiner regionalen Tätigkeit als Diakon zusammen.

Diese Form wird von mir nicht gezielt eingesetzt, sondern nur wenn es sich ergibt. z.B.: jemand will Geld zur Verfügung stellen (selten) oder (der Normalfall) es kommt eine Person und schildert seine Notsituation oder ich werde auf eine Not aufmerksam (gemacht).

Zuerst wird die Gesamtsituation der in Not geratenen Person (od. Kleinfirma) besprochen.
Wenn sich im Zuge der gemeinsamen Überlegungen (manchmal auch mit Finanzfachmann zusammen) als sinnvoll zeigt mit Hilfe von einem grünen Geld dieser Person (Kleinbetrieb …) zu unterstützen, dann versuche ich Leute zu finden, die bereit sind Geld zu verborgen (unverzinst bzw. mit Wertsicherung).

Diese Form der Unterstützung geht nur dort, wo der Schuldner Schulden bei einer Bank hat. Der Geldgeber (oder ich als Treuhänder) gibt dann das Geld der Bank und bekommt dafür eine Bankhaftung (Bankgarantie) d.h., mit dem Bankhaftbrief bekommt der Geldgeber jederzeit (innerhalb einer bestimmten Zeitspanne – bei uns meist 5 Jahre) sein Geld zurück. So ist der Geldgeber immer gedeckt. Sein Geld kann er nicht verlieren.

In der Regel ist es so, dass Schuldner und Geldgeber nichts voneinander wissen. In so überschaubaren Gebieten wäre dies nicht gut. Die Kontaktperson bin ich als Treuhänder.

Zusätzlich wird meist mit den Schuldnern noch ein Zusatzabkommen über Art der Rückzahlung (= Ansparung auf gut verzinstes Sparbuch) abgeschlossen. Die Guthabenzinsen darf der Schuldner sich dann auch behalten.
Meist vereinbaren wir noch in regelmäßigen Abständen Begleitgespräche (vor allem bei Kleingewerbetreibenden) ….

Grünes Geld:
Der Vorteil für den Schuldner: keine Zinsen (oder nur Wertsicherung) für 5 Jahre (oder mehr) und Guthabenzinsen für sein Ansparen.

Wir haben es hier in den letzten 12 Jahren ca. 10x praktiziert. Derzeit sind es 4 – 5. Die Summen belaufen sich zwischen 10 – 30.000 €, 2x 70.000 € meist auf 5 Jahre.

Veröffentlicht in Bericht. Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , . Kommentare deaktiviert für Grünes Geld – eine kleine Initiative – eine Anregung zur Nachahmung